23.12.2013

Decke mit Netzpatent gestrickt.

Die Decke ist fertig und das Kind lässt immer noch auf sich warten.
Ich hab 160g von der Restewolle verstrickt, sie ist 40 x 60 cm groß.

Endlich hab ich mal ein Bild geschossen, auf dem das Muster auch gut zu sehen ist, ich bin echt noch lernfähig.

22.12.2013

Restwolle verstricken...

... von den 900g Restwolle hab ich bis jetzt ca 290g verarbeitet:


Warme Kuschelsocken mit doppeltem Faden gestrickt, geht ratzfatz.

Eine Kuscheldecke fürs Enkelchen das auf sich warten lässt,
auch mit doppeltem Faden gestrickt, aber das Muster (Netzpatent) kommt auf dem Bild gar nicht gut rüber, es sieht in natura total schön und gleichmäßig aus.
Jetzt heisst es weitermachen, der Zwerg kann jeden Tag kommen und ich bin schon so ungeduldig und hab 1000 Ideen, was man alles nähen, stricken und sonst alles noch machen könnte. Großmütter eben ;-)

05.12.2013

Socken...

...draussen wird es kalt und kälter, meine Füße auch!

Diese Socken sind mir in den letzten Tagen von der Nadel gehüpft.
Ich liebe selbstgestrickte Socken, jetzt muss ich erstmal die ganzen Reste aufbrauchen bevor ich mir neue Wolle bestell.
Ich hab die Reste mal gewogen, es sind 900! Gramm.

01.12.2013

Ein Knopfloch..

... sieht meistens irgendwie langweilig aus und weil ich grad auf dem Kreativtrip bin, hab ich da mal etwas vorbereitet:










So sieht es dann in der Anwendung aus.
Ich hab das Pferd mal von hinten aufgezäumt und erst das Knopfloch gestickt und suche jetzt den passenden Knopf.
Sehr intelligent


07.11.2013

Ein UFO...

...soll diese Kreisjacke nicht werden.

Ich hab mal meine Wolle sortiert und festgestellt, dass ich Unmengen von 100g Knäule, handgesponnen, pflanzengefärbt und alles unterschiedliche Farben hab. Irgendwie reicht nichts für ein ganzes Projekt.
Dazu kommt: diverse Hörbücher die ich mir ausgeliehen und noch nicht gehört habe, aber zu ihrem Besitzer zurück wollen.
Also beste Bedingungen um dieses Mammutprojekt der Kreisjacke zu starten.

Gestern hab ich an dem UFO weiter gestrickt, ich glaub ich bin dem Strickwahn verfallen.
Ausserdem habe ich die Ratschläge einer Fotografin befolgt und die Auto-Funktion der Kamera ausgeschaltet.
Ich hab ca 20 Bilder gemacht, bis ich zu diesem Ergebnis kam.

Wir schreiben den 09.November 2013 und die Nacht war kurz!
Es sind jetzt 358 Maschen auf der Nadel und ich hab noch nichtmal die Hälfte geschaft.
Ich hab schon die Schließe für die Jacke gefunden:
eine Replik der Schwanenfibel
Mein Dank dafür geht an Tjorven, die sich nur schweren Herzens davon getrennt hat.
Das Hörbuch ist auch zu Ende und jetzt muss ich mal gucken, welches ich als nächstes nehm.

 Am Wochenende war das Wetter zu schön um zu stricken, deshalb sind es nur ein paar Reihen geworden und ich weiß nicht mehr, wer mir die CD geliehen hat, vielleicht erkennt jemand sein Eigentum wieder?
... und nein, es ist mir nicht peinlich, es ist oberpeinlich.

Nachdem ich noch ein paar Reihen mehr gestrickt habe, muss ich gestehen: es gefällt mir nicht, die Streifen wirken zu wild. Also: ribbeln!
Fortsetzung folgt nicht, ich stricke es rückwärts.

03.11.2013

Herbsttreffen an der Aller



Die 80 Km Anfahrt über kleinste Nebenstraßen war schon mal sehr vielversprechend.
Die ganze Woche hatte es hier geregnet und gestürmt und dann das: Blauer Himmel, Sonne, die Elly hat auch nicht rumgezickt und ich war voller Reiselust.
Also rauf aufs frischgeputzte Mopped und los.


Mein Empfangskomitee --->
Jules war schon Holz holen, damit das Lagerfeuer nicht ausgeht.


 
Die kleine Grillrunde am Donnerstagabend,
1Std. später hatte man vom Grillplatz aus gesehen diesen traumhaften Ausblick.

Freitagnachmittag startete dann die Schnibbelaktion für den guten Zweck: Kesselgulasch.




Heike rührt, damit nichts anbrennt.





 Die Suppentester.
Sie haben probiert, die Suppe für sehr lecker befunden und für den allgemeinen Verzehr freigegeben.
Heike die Suppe war der Hammer! Sie hätte etwas schärfer sein können *insider*






 Der Fleischtester  
Die Wursttester:






Samstag vor der Ausfahrt:  


 

Bilder von der Ausfahrt hab ich leider keine, ich kriegs einfach nicht hin, fahren und fotografieren. 

Der erste Halt in Eschede beim Denkmal für die Verstorbenen beim Zugunglück  3. Juni 1998


      Ich lasse es jetzt mal unkommentiert, mir fehlen einfach die Worte, ich hab damals 20 Km entfernt gewohnt.


                                              








Auf dem Parkplatz vor der Fuhrmannsschänke


 Drinnen gabs Kaffee, Kuchen, Hochzeitssuppe
und für die Männer dann die große Heideplatte.
Es ist keiner verhungert oder verdurstet, das Wetter war typisches Novemberwetter und wenn man sich darauf eingelassen hat, war die Rückfahrt sogar richtig romantisch, eben November.
Es war mal wieder ein Treffen vom Feinsten:
Schorpi hat sich die größte Mühe gegeben und alle Erwartungen erfüllt,
Heike hat leckeren Kuchen mitgebracht und sich mit Nattes um die Suppe gekümmert, damit ich jetzt keinen vergesse: Alle haben dazu beigetragen, dass es ein gelungenes Treffen wird.


Aber eins noch zum Schluss: Mein neuer Wasserkocher.

Michi du hast mir 100mal das Leben gerettet, denn ohne Kaffee oder Cappuccino bin ich out of order. Danke!!!




25.10.2013

2. Test
ein Motiv für einen Cityshopper:








Jetzt gehts los!!!
und beachtet bitte: alle Stickdateien sind nur zum persönlichen Gebrauch! Beachtet bitte das copyright.
1. Test
Fatimas Hand

eine Rückmeldung ob es klappt, wäre nett 

Weicheier

Unter den hardcore Motorradfahrern immer wieder belächelt und verspottet:

Die Weicheier, die nur bei warmen und schönem Wetter fahren.
Aus gegebenem Anlaß hab ich einen neuen Aufnäher designed und für einen speziellen Freund auch personifiziert.
Er wird begeistert sein!

und die Stickerinnen unter euch auch!!! ich hab meine Dropbox aktualisiert, d.h. ich bin dabei.
Es wird wieder Freebies geben, bald!
ein Klick auf das "Weichei" und ihr könnt es testen.

19.10.2013

Tour dé Matsch

Alle Jahre wieder...


... wenn sich die letzten schönen Herbstage ankündigen, dann kribbelt es in den Fingern und ich muss fahren. Als praktische Hausfrau wird das natürlich gleich mit dem Wochenendeinkauf verbunden und danach passiert, was immer passiert:  Ich hab mich wieder verfahren.

Zuerst sah der Weg ja noch ganz manierlich aus und der Gedanke ans Umkehren wäre mir nicht in den Sinn gekommen und die Elly ist auch mehr geflogen als gefahren.
Aber dann hörte das Holperpflaster auf und der sandige Waldboden war durch den Regen der letzten Wochen ziemlich aufgeweicht.
Das sah dann so aus und ich musste feststellen:
Hier kann ich nicht wenden, also durch!
Was soll ich sagen, die Shadow ist einfach ein geiles Mopped!!! die ist durch den Matsch durch wie nix, ein bißchen schlingern, ein bißchen hüpfen, das Hinterrad hat auch schon mal durchgedreht, aber dann nimmt man eben ein bißchen das Gas weg und dann passt das schon.
 Teilweise waren da ganz schön tiefe Furchen und ich hatte schon ein leichtes Kribbeln im Nacken, zumal ich ganz allein unterwegs war. Mein Gedanke war immer: da musste nu durch, das haste dir selbst eingebrockt.
Hinterher war ich dann richtig happy, denn soviel Spaß am fahren hatte ich seit Wochen nicht mehr.
Nach ca 8 Km war die Schlammschlacht geschlagen und ich bin nicht stecken geblieben, wäre auch fatal gewesen, so ganz allein im Wald.
Ein Bild vom dreckigen Mopped gibt es nicht, wie sowas aussieht, weiß doch jeder.
Jetzt muss ich wieder putzen, wie ich das hasse

29.09.2013

Abgrillen in Gransee

Der "flotte Dreier" hatte zum Abgrillen eingeladen und die üblichen Verdächtigen sind gekommen!
Frank und Achim beim probesitzen auf der Elly.
Es war erstaunlich, wieviele den Sitz von der Shadow mal testen wollten, jetzt verstehen auch alle, warum ich so viele Km in Jahr zusammenfahr.

 Frühstück am Samstagmorgen, vor der "großen" Tour muss natürlich eine anständige Stärkung sein:
3 Becher Kaffee und ein halbes Brötchen
dafür schmeckten die Currywürstchen und die Maultaschen am Abend vorher viel zu gut und deshalb passte dann morgens nix mehr rein.





meine kleine Tour mit Achim im Torpedo, ein riesen Spaß und viel zu kurz!


Mit dem schwäbischen Maultaschenpartisanen kann frau richtig viel Spaß haben, auch bei Bier und Wein.
Ich hab da nur ein Problem: nach dem 3. Bier versteh ich nur noch Bahnhof.


Die Ankunft von Feuereisen und Celticwife.
Peggy wird langsam Stammgast in meinem Beiwagen, wird Zeit, dass sie mit ihrem Führerschein weiterkommt.
Vielen Dank für die tolle CD die du mir geschenkt hast, jetzt hab ich endlich vernünftige Musik auf den Ohren.



Die Ankunft der G-men, nobel geht der Abend zuende, sie haben sich dann aber doch noch mit der Kleidung angepasst.
Die Tour zum Ziegeleimuseum, schade, dass man den fetzigen Helm von Peggy nicht sieht, ich ich kann mich jedesmal ausschütten vor Lachen.


einparken, bißchen wild durcheinander, aber es hat gepasst.

vor der Abfaht

das sah nicht sehr vertrauenerweckend aus, es hat auch geruckelt, gescheppert und manchmal hat das Bähnle auch richtig Fahrt aufgenommen














im Moor an der Havel










ein ausrangietes Lorchen...

Der große Sven und der kleine René









ein müdes Lorchen











der Hafen beim Museum.







und nach der Tour dann das Übliche:

es wird geschraubt!
Ein Lagerfeuer gabs natürlich auch.
Fassen wir es mal zusammen:
Es war wieder ein super tolles Treffen einer kleineren Gruppe,
Die Gastgeber vorzüglich,
die Gäste vom Feinsten,
die Stimmung ausgelassen bis extatisch,
 das Wetter zwar trocken, aber saukalt,
Hin- und Rückfahrt ohne besondere Vorkommnisse, aber wieder verfahren,

Großes Dankeschön an Frank und seine Frau.